Une définition scientifique française de «Fintech»

Supplement Bilan avril 2017

Avec son numéro d’avril 2017, le journal suisse «Bilan» a récemment publié un supplément sur Fintech en Suisse. J’étais ravi de constater que l’éditeur a cité ma définition de Fintech, précédemment publiée dans le Journal of Innovation Management. Comme la publication originale était en anglais, la traduction française publiée par Bilan est la suivante:

«Fintech est une nouvelle industrie financière qui déploie la technologie pour améliorer les activités financières.»

(Patrick Schueffel tel que cité par Comment la suisse se profile comme un centre Fintech compétitif, Bilan 4/2017, supplément Fintech – Construire la finance de demain, p.6)

Pour votre référence, prenez également note de la version originale en anglais de la définition qui a été publiée dans l’article scientifique suivant: Schueffel, P. (2016). Taming the Beast: A Scientific Definition of Fintech. Journal of Innovation Management, 4(4), 32-54. 

Fintech is a new financial industry that applies technology to improve financial activities”(Schueffel, 2016; p. 45)

 

Dr. Patrick Schüffel, Professsor, Institute of Finance, Haute école de gestion, Fribourg Chemin du Musée 4, CH-1700 Fribourg, patrick.schueffel@hefr.ch,www.heg-fr.ch

Eine deutschsprachige wissenschaftliche Definition des Begriffs “Fintech”

Kürzlich erschien in der englischsprachigen Fachzeitschrift Journal of Innovation Management mein Artikel zur Definition des Begriffs Fintech: Schueffel, P. (2016). Taming the Beast: A Scientific Definition of Fintech. Journal of Innovation Management, 4(4), 32-54.

Nach der Durchsicht von über 200 wissenschaftlichen Artikeln, die im Verlaufe der vergangenen 40 Jahre erschienen und in welchen das Wort Fintech benutzt wurde, hatte ich in diesem Artikel die folgende Definition des Begriffs Fintech abgeleitet:

“Fintech is a new financial industry that applies technology to improve financial activities” (Schueffel, 2016; p. 45)

Da der Artikel ausschließlich auf Englisch veröffentlicht wurde, erreichten mich zwischenzeitlich zahlreiche Anfragen, wie diese Definition ins Deutsche zu übersetzen sei. Gerne möchte ich diese Frage mit der folgenden deutschen Definition beantworten:

„Fintech ist eine neue Finanzindustrie, welche Technologie verwendet, um finanzielle Aktivitäten zu verbessern.“

Mit besten Grüssen

Patrick Schüffel

 

Dr. Patrick Schüffel, Professsor, Institute of Finance,
Haute école de gestion Fribourg
Chemin du Musée 4
CH-1700 Fribourg
patrick.schueffel@hefr.ch
www.heg-fr.ch

 

A Scientific Definition of Fintech

 

“Fintech is a new financial industry that applies technology to improve financial activities.” (Schueffel, 2016; p. 45)

This is the definition I derived after examining more than 200 scholarly articles that were published over a period of 40 years and which are referencing the word Fintech in one way or the other. Building on the commonalities of the definitions that found entry into those peer-reviewed journals I distilled the definition provided above.

I am proud that my work withstood the rigorous double-blind peer review process of the Journal of Innovation Management and was published these days.

As the Journal of Innovation Management is an open access journal you can retrieve the full text by using the following link:

http://www.open-jim.org/article/view/322

A big thank you goes out to the two anonymous
reviewers for their highly constructive comments and to the editors of the Journal of Innovation Management, Anne-Laure Mention, João José Pinto Ferreira and Marko Torkkeli!

Schueffel, P. (2016). Taming the Beast: A Scientific Definition of Fintech. Journal of Innovation Management, 4(4), 32-54.

Dr. Patrick Schüffel, Professsor, Institute of Finance, Haute école de gestion, Fribourg Chemin du Musée 4, CH-1700 Fribourg, patrick.schueffel@hefr.ch,www.heg-fr.ch

 

Do you work for a bank in decline? Four criteria to check

Back to the Future 1985, (c) Universal Pictures
Back to the Future 1985, (c) Universal Pictures

In 1984, one year before the sci-fi classic “Back to the Future” was released, the professors Danny Miller and Peter Friesen from McGill University in Montreal published a seminal paper on corporate life cycles. Both works contained clairvoyant features for the future.

Building on an empirical sample of firms the paper titled “A longitudinal study of the corporate life cycle” describes how companies can be classified into five life cycles from birth to decline. The authors applied five dimensions to accomplish this task: strategy, structure, environment and decision making style.

Fast forward 30 years. The year 2015 which was vividly described in “Back to the Future Part II” has just passed and an entire economic sector, namely the banking industry, appears to be in the doldrums. Many banks seem to be in decline.

Do you work for a bank in decline? Let’s have a quick lock how Miller and Friesen verbatim characterized a declining firm along the four dimensions thirty years ago (emphasis added):

1.   Strategy

“Firms in the decline stage react to adversity in their markets by becoming stagnant […]. Firms seem to be caught in something of a vicious circle. Their sales are poor because their product lines are unappealing. This reduces profits and makes for scarcer financial resources, which in turn cause any significant product line changes to seem too expensive. So product lines become still more outdated […]; the firms just muddle through.”

2.   Situation

“[…] There is a tendency to attend to what the owners want, that is, to preserve resources, rather than cater to the needs of customers. The market scope of declining firms is quite narrow […]. Failure in one major product line simply cannot be counterbalanced by success in others as might happen in more diversified companies […]. Shrinking markets can be extremely competitive and firms that rely totally upon them may find themselves in deep trouble. Performance thus tends to be very poor. This may be caused partly by the simple structure.”

3.   Structure

“The locus of decision-making power is at the top of the firm. In fact, even routine operating decisions (these predominate in declining firms which shy away from strategic decisions) are executed by higher level managers […]. While managers who are close to customers and markets may be well aware of the problems that exist, their information does not seem to filter up to those with enough authority to do anything about it.”

4.   Decision-making Style

Decision making is characterized by extreme conservatism. There is little innovation, an abhorrence of risk taking, and a reluctance even to imitate competitors’ innovations, let alone lead the way […]. Sometimes it is due to the temperament of the top managers. Occasionally, it results from funds shortages stemming from previous declines in performance. But almost inevitably, key contributing factors are ignorance of markets […]. Managers fail to delegate and there is little in the way of participative management. Thus the top executives must spend most of their time handling crises. They just haven’t the time for much analysis. So they take very few dimensions into account in decision making […] and employ very short time horizons.”

Resonating with today’s banking industry

This rich description of a declining firm crafted in the year 1985 may resonate with many people across the globe working for banks in the year 2016. If it rings a bell with you, your bank may well be in decline. However, not all hope is lost: in their empirical study Miller and Friesen also showed that 42% of the firms in the decline phase progressed to the revival phase. But don’t get your hopes up too soon: Miller and Friesen describe the survivor bias as one of the major shortcomings of their study. Their empirical study only contained surviving firms. Those which did not make it through the decline phase were not included in their research.

Unfortunately, it appears as if Miller and Friesen’s 1984 description of declining firms had quite some clairvoyant features for many a bank of the year 2016.

Source:

Miller, D., & Friesen, P. H. (1984). A longitudinal study of the corporate life cycle. Management Science, 30(10), 1161-1183.

Dr. Patrick Schüffel, Professsor, Institute of Finance, Haute école de gestion, Fribourg Chemin du Musée 4, CH-1700 Fribourg, patrick.schueffel@hefr.ch,www.heg-fr.ch

Feel free to check out further posts on www.schueffel.biz

Is Academia Ignoring Fintech?

Three MonkeysCurrently the Annual Academy of Management (AoM) Meeting is taking place in Anaheim, California. Some 10’000 Management scholars from 88 countries are meeting to discuss the current affairs of Management and its outlooks. In more than 2’500 sessions topics are discussed from the disciplines of Entrepreneurship, Technology and Innovation Management, Organization Development and Change, and Operations Management, just to name a few. The meeting program spans a whopping 608 pages and contains literally hundreds of thousands of words. Yet one word is missing: FINTECH!

Already today more than three dozen Fintech unicorns exist, most of which are not even five years of age. Moreover we are witnessing the appearance of novel Fintech companies almost on a daily basis. This development has caught the attention of business people, regulators and politicians alike. Yet, this development has largely gone unnoticed by the academic world as far as management sciences are concerned. Clearly, there are noteworthy exceptions from this rule, but at large Fintech is simply not existing in this academic setting.

This situation gives rise to several questions. For instance, how do we educate Management students for today’s banking and finance world if the Fintech phenomenon remains untouched? How do we train executives? How does academia intend to give sound advice to policy makers in view of this neglect? If the ultimate purpose of science – among others – is to explain, control and predict, academia must swing into action and intensify its efforts in the field of Fintech.

I therefore also strongly welcome efforts such as the ones by Thomas Puschmann of the University of Zurich who is actively building a bridge between the practical Fintech world and academia by establishing the “Swiss Fintech Innovations” association as a port of call for practice and academia alike.

In Luxembourg Anne-Laure Mention is one of the commendable academics at CRP Henri Tudor who attempts to narrow the gulf between innovation in financial services in practice and academia.

If there are other such initiatives in other countries, please do drop me line! I am keen to learn!

Dr. Patrick Schüffel, A.Dip.C., M.I.B., Dipl.-Kfm.
Professsor
Haute école de gestion Fribourg
Institute of Finance
Chemin du Musée 4
CH-1700 Fribourg
patrick.schueffel@hefr.ch, www.heg-fr.ch

Open Innovation: Bloss Fehlanzeige bei Schweizer Banken

 

 

 

Die Schweizer Banken sind noch Lichtjahre von Open-Innovation-Plattformen entfernt. Dabei liessen sich damit zu extrem tiefen Kosten extrem viele grossartige Ideen gewinnen, sagt der Ex-Credit-Suisse-Manager und heutige Finanzprofessor Patrick Schüffel.

Von Patrick Schüffel, Professor an der Hochschule für Wirtschaft Fribourg und Direktor des dortigen Instituts für Finanzen

McDonald’s tut es und BMW auch, Mammut, Coca-Cola und Bosch ebenso wie Procter & Gamble. Sogar Napolen Bonaparte tat es. Sie alle betreiben – oder im Falle Napoleons betrieben – Open Innovation.

McDonald’s lancierte in Deutschland die Aktion «Mein Burger», in der Kunden ihren eigenen Hamburger zustellen konnten. Der Outdoor-Bekleidungshersteller Mammut suchte auf der Open-Innovation-Plattform Atizo nach Ideen für einen neuen wetterfesten Reissverschluss.

Wie Napoleon die Konservendose erfand

Und Coca-Cola ist auf Facebook und mit einer «Happiness App» bei Millionen von Usern auf der Suche nach neuen Marketing Themen. Bei Bosch wird auf der firmeneigenen Open-Innovation-Website vor aller Welt diskutiert, ob man nicht Plastikventilatoren statt Metallventilatoren in Autobauteilen nutzen sollte.

Die Firma Procter & Gamble bediente sich der Experten-Plattform Innocentive, um ihr Multi-Millionen-Dollar-Produkt «Spin Brush» zu kreieren. Und Napoleon schliesslich, schrieb einen Wettbewerb aus, in dem die besten Ideen eingereicht werden sollten, wie man Lebensmittel für seine Truppen besser haltbar zu machen. Ihm verdanken wir die Konservendose.

Die Geschwindigkeit der Ideen

So unterschiedlich die zu Grunde liegenden Fragestellungen auch sein mögen, die Motivation, sich des Open-Innovation-Ansatzes zu bedienen, ist immer identisch: Warum nur ein paar wenige Köpfe auf wichtige Fragestellungen ansetzen, wenn sich ebenso Dutzende, Tausende, ja sogar Millionen mit dieser Fragestellung auseinander setzen könnten.

Dabei besteht der Vorteil dieser Methode nicht nur in der schieren Anzahl von Ideen, welche Firmen damit einsammeln können. Die Geschwindigkeit, mit der Ideen unterbreitet werden, ist ebenfalls höher und der «Fit» der Ideen ist mitunter extrem gross, wenn es sich bei den Ideengebern ebenso um Kunden handelt.

Was machen die Schweizer Banken?

Das Beste dabei ist: Die Kosten, die der Open-Innovation-Ansatz verursacht, sind vergleichsweise gering. Dies ist sicherlich ein Faktor, der gerade in der heutigen Zeit nicht zu vernachlässigen ist.

Und was machen die Schweizer Banken? Fehlanzeige in Sachen Open Innovation. Oder um präzise zu sein, abgesehen von ein paar spärlichen Ausnahmen – Fehlanzeige.

Lichtjahre davon entfernt

Zwar haben die einen oder anderen Schweizer Banken schon die eine oder andere Frage auf der Open-Innovation-Plattform Atizo zur Diskussion gebracht, beispielsweise einen neuen Marketing-Claim. Aber mit diesem punktuellen Einsatz von Open Innovation sind sie noch Lichtjahre davon entfernt, dieses Konzept als festen Bestandteil ihrer Unternehmensprozesse zu betrachten.

Dabei gibt es durchaus Beispiele, wie es gehen könnte. Die Commenwealth Bank of Australia etwa macht mit ihrer «Idea Bank» (Bilder oben) vor, wie man kontinuierlich auch im Bankgeschäft Open Innovation betreiben kann. Seit etlichen Jahren vergibt sie jedes Quartal 10’000 australische Dollar für die beste Idee, die ihr unterbreitet wird.

Banking für das 21. Jahrhundert

Barclays in Grossbritannien hat mit der Website «We’re listening» eine Stelle geschaffen, wo Kunden der Bank ihre Ideen mitteilen können. Unsere österreichischen Nachbarn wiederum haben bei der Sparkasse das S-Lab erschaffen, wo regelmässig Aufrufe an Kunden ergehen, sich mit bestimmten Problemstellungen zu befassen.

Die Avanza Bank in Schweden hat die Internet Initiative «Labs» gestartet, in der wiederum jeder Kunde jegliche Ideen eingeben kann. Auch die russische Sberbank hat mit «Sberbank 21» eine Open-Innovation-Initiative auf den Weg gebracht, um Ideen für das Banking des 21. Jahrhunderts einzusammeln.

Unmengen neuer Ideen

Was ist also los, warum hat Open Innovation nicht schon längst auch in der Schweizer Bankenbranche Einzug gehalten? Die Vorteile liegen doch auf der Hand: Unter vergleichsweise extrem geringen Kosten könnten extrem schnell Unmengen neuer Ideen für das Schweizer Banking generiert werden.

Liegt es eventuell daran, dass wir uns generell mit Neuerungen schwer tun und erst recht mit solch weitreichenden Neuerungen wie Open Innovation?

Leiden an einem Syndrom?

Liegt es an der Kultur der Schweizer Banken, die vielleicht immer noch unter dem «Not invented here»-Syndrom leiden und jeglicher Idee, die von aussen auf die Firma zugetragen wird, misstrauisch gegenüber steht?

Liegt es möglicherweise an einem Hierarchiedenken, das es allenfalls nicht zulässt, dass eventuell ein Kunde eine (bessere) Idee hat, die der Produktexperten der Bank nicht hatte?

Zunächst vielleicht ein Widerspruch

Möglich. Aber all diese Gründe sind es kaum wert, es nicht doch einmal mit Open Innovation zu probieren. Zudem könnte man ja zunächst einmal klein anfangen und Open Innovation innerhalb der Firma praktizieren, auch wenn dies zunächst einmal wie ein Widerspruch in sich aussehen würde.

Warum nicht fachspezifische Fragestellungen einem grösseren Publikum öffnen? Warum nicht eine firmeninterne Website bereitstellen, auf welcher der Kundenberater mit den Experten von Strukturierten Produkten darüber diskutieren kann, ob und wie Hypotheken gegebenenfalls mit solchen Finanzinstrumenten ergänzt werden könnten.

Fast nichts zu verlieren

Warum nicht alle Mitarbeiter befragen, wie mehr Kreditkartenpakete abgesetzt werden könnten. Warum nicht sämtliche Personalkunden – falls Interesse besteht – miteinbeziehen, wenn es darum geht, neue Self-guided Internet-Angebote zu erstellen?

Die Möglichkeiten, die sich den Banken mit Open Innovation bieten, stellen ein ungeahntes Potential dar, das noch nicht einmal ansatzweise abgerufen wurde. Es gibt mit diesem Ansatz fast nichts zu verlieren, aber mit Nicht-Einsatz von Open Innovation eine Menge zu verlieren – im schlimmsten Fall die Wettbewerbsfähigkeit.

Originaltext: hier